Bericht vom Rumtopf 2021

am .

 “Kalt aber windig” - Das beschreibt das Wochenende der Rumtopf Regatta, die wieder vom SKEH am Baldeneysee ausgerichtet worden ist, relativ genau. Trotz des Wetters haben sich ganze 16 Schiffe an den Start gewagt, was spannende Rennen versprach. Darunter auch drei Boote mit SCH Crew. Oliver Babik mit Katja Brüning auf der “Next Generation”, Jörg und Jan Friedlein auf dem GER 200 und Daniel Scheer mit Julian Schmid auf “Elodea”.

Samstagmorgen ging es dann los mit dem Kranen, dick eingepackt in die Klamotten, während der Wind bereits ordentlich blies. Nach einer kleinen Fahrt in das Hauptbecken des Sees ging es dann auch schon rein in die erste Wettfahrt. Zunächst gab es nur wenige strategische Optionen, entweder man hielt sich immer nah am rechten Ufer, um möglichst guten Wind und Winddreher mitzunehmen oder man fuhr für ein paar Böen maximal bis zur Mitte des Sees, bevor man sich dann auch wieder auf die rechte Seite orientierte.

Am ersten Tag wurden insgesamt zwei Wettfahrten gesegelt, bei denen jeweils eine der Wettfahrten der SCH Boote durchwachsen war, während die andere unter den Top 5 endete. Beinahe wäre das Regatta Wochenende für Daniel und Julian auch schon früher zu Ende gegangen, nachdem eine Kollision aber im letzten Moment durch ein Manöver des letzten Augenblicks abgewendet werden konnte, ging es dann zum Glück doch noch weiter.

Rumtopf KVZ 2021 01

Nachdem die SCH Boote nach dem ersten Tag alle im vorderen Mittelfeld, zum Teil sogar punktgleich, lagen, versprach der zweite Tag auch ereignisreich zu werden.

Der Wind hatte über Nacht noch einmal zugelegt und leicht gedreht, was mehr Taktischen Spielraum für die kommenden Wettfahrten ließ. Drei Boote blieben allerdings an diesem Tag von Anfang an der Regattabahn fern, während der Rest sich auf harte und spannende Wettfahrten eingestellte. Diese gab es dann auch, dieses Mal auch mit nochmal höheren Geschwindigkeiten und heftigen Böen. Auch die dritte Wettfahrt blieb vorne, wie im Mittelfeld spannend und eng, trotzdem, dass es nun auch einige Versuche über die linke Seeseite gab, die allerdings kaum große Vorteile verschafft haben. Für die letzte Wettfahrt hat der Wind dann doch noch einmal alles gegeben, sodass zwei Kieler unter denen auch die “Next Generation” war, aufgrund von Kenterungen das Rennen leider nicht zu Ende fahren konnten. Boot und Crew sind unbeschadet geblieben. Mit einem weiteren Ausfall vor dem Start fuhren dann am Ende nur noch 10 Boote über die Ziellinie. Dabei schaffte es Jens Liebheim mit Felix Schwill sich vor Alexander Morgenstern mit Stephanie Tauchert ins Ziel zu retten, was dafür sorgte, dass das Boot von Jens Liebheim nach Verrechnung der Streicher auf Platz eins lag, trotz Punktgleichheit.

Die SCH Boote mischten an diesem Tag auch noch einmal hinter den beiden führenden Booten mit und lieferten sich gute Wettfahrten mit dem starken und erfahrenen Mittelfeld.

Rumtopf KZV 2021 02

Insgesamt schafften es Daniel und Julian nach vier relativ konstanten Wettfahrten auf den vierten Platz während Jörg und Jan mit nur zwei Punkten dahinter den fünften Platz belegten. Oliver und Katja landeten auch nicht weit dahinter auf dem siebten Platz und somit noch in der vorderen Hälfte.

Nach diesen packenden, anstrengenden und knappen Wettfahrten ging es dann nach einem weiteren Rennen - dem Rennen unter den Kran - ans zusammenpacken und an die Siegerehrung. Getreu des Namens der Regatta waren anschließend alle mit Rumkugeln und die ersten sechs auch mit einem Rumtopf versehen - Ein schöner Abschluss einer ereignisreichen Kieler - Saison!

Julian Schmid

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.